Zweites A-Mädchenteam gibt richtige Antwort

Maxima verwandelte eine Strafecke zum 2:1-Siegtreffer. Foto: RuhrText

Den Start in die Verbandsligasaison hatte sich unser zweites A-Mädchenteam etwas anders vorgestellt. In Moers unterlag es dem dritten Aufgebot vom Club Raffelberg Duisburg mit 0:8 (0:4). Die Mädchen ließen sich aber keineswegs hängen und gaben im Spiel gegen Preußen Duisburg die richtige Antwort. Beim 2:1 (0:0)-Erfolg waren Sarafina Arlanda und Maxima Höpfner nach Strafecke erfolgreich. Coach Dennis Ströder wurde in Moers von Co-Trainerin Stella Schott vertreten.
In der Tabelle belegt der KHTC II unter fünf Teams den dritten Platz. Am 9. Dezember steht der nächste Spieltag auf dem Programm. Ausrichter ist der Club Raffelberg. Gespielt wird ab 9.30 Uhr in der Halle am Kalkweg. Unsere Mädchen treffen auf den TV Jahn Hiesfeld II und auf den Moerser TV II.

KHTC II: Anna Pietron (TW), Sarafina Arlanda, Yaren Aydemir, Kira Engel, Nena Grebe, Maxima Höpfner, Helena Jungmaier, Ronja Triebel

(23.11.2017 | RuhrText)

OL Mädchen A 18.11.2017 Sieg und Niederlage am ersten Spieltag21.11.2017

Doppelpack gegen HC Essen: Sabrina Fix. Foto: RuhrText

Mit einem überraschenden und stark herausgespielten 3:1 Sieg gegen den HC Essen 99 und einer unnötigen 2:3 Niederlage gegen den TSC Eintracht Dortmund 1848/95 startete die Oberliga-Mannschaft der A-Mädchen des Kahlenberger HTC am vergangenen Wochenende in Dortmund in die diesjährige Hallensaison und belegt nach dem ersten Spieltag Platz 3. Die Tore erzielten: Mia Danger (2), Sabrina Fix (2) und Marie Mosel.

Kahlenberger HTC – HC Essen 99 3:1 (2:0)
Gegen den Oberliga-Meister der Feldsaison, HC Essen 99, begann der KHTC konzentriert und selbstbewusst und erarbeitete sich schnell die ersten Torchancen. Es dauerte bis zur 6. Minute, ehe Sabrina Fix zum 1:0 verwandeln konnte. Die von Trainer Dennis Ströder sehr gut eingestellten Kahlenbergerinnen entfachten viel Druck auf die gegnerische Abwehr und ließen kaum Offensivaktionen des HCE zu. In der 9. Minute verwandelte wiederum Sabrina Fix die zweite hereingegebene Ecke zum 2:0, gleichzeitig der Halbzeitstand.
Nach der Pause das gleiche Bild und bereits mit dem ersten Angriff erhöhte Mia Danger auf 3:0. Das war die Vorentscheidung. Zwar konnte der HC Essen noch auf 3:1 verkürzen, aber der KHTC ließ nichts mehr anbrennen und konnte –in der Deutlichkeit– überraschend die ersten drei Punkte der Hallensaison einfahren.

TSC Eintracht Dortmund 1848/95 – Kahlenberger HTC 3:2 (1:1)
Im zweiten Spiel des Tages traf der KHTC auf Gastgeber TSC Eintracht Dortmund und knüpfte zunächst an die gute Leistung gegen den HC Essen an. In der zweiten Minute setzte sich Marie Mosel auf der rechten Außenposition schön gegen ihre Gegenspielerin durch und verwandelte in die lange Ecke zum 1:0. Mit zunehmendem Spielverlauf gewannen die Dortmunderinnen an Sicherheit, gleichzeitig ließ der KHTC die letzte Konsequenz vermissen. Und so fiel drei Minuten vor der Halbzeit der verdiente Ausgleich zum 1:1. Der KHTC kam gut aus der Pause und bereits mit dem ersten Angriff erzielte Mia Danger die erneute Führung. Aber der TSC Eintracht spielte auf Augenhöhe und erhöhte nochmal den Druck, was Mitte der zweiten Halbzeit erneut zum Ausgleich führte. Nur zwei Minuten später verloren die blau-weißen in einer Offensivaktion den Ball und liefen in einen Konter, den der TSC unhaltbar für die in beiden Spielen überzeugende neue Torhüterin der A-Mädchen, Paula Knoblich, zum 2:3 verwandelte. Der KHTC wollte nun mit aller Macht den Ausgleich, konnte sich aber bis zum Schlusspfiff keine zwingenden Torchancen mehr erarbeiten. Eine vermeidbare Niederlage und dementsprechend groß war die Enttäuschung bei den Spielerinnen, die sich nach dem guten Auftakt gegen HC Essen im zweiten Spiel mehr erhofft hatten.
Der 2. Spieltag folgt am 2. Dezember vor heimischer Kulisse in der Harbecke-Halle. Hier treffen die Kahlenbergerinnen auf den Mettmanner THC sowie auf die Zweitvertretungen des Düsseldorfer SC und des ETUF Essen.

Unser Team am 1. Spieltag: Paula Knoblich (Torwart), Mia Danger, Sabrina Fix, Ellen Mänß, Emma Meyer, Marie Mosel, Lena Tiggelbeck, Sara Tiggelbeck und Celina Uhlenbruck.
(20.11.2017/A.Mosel)

Erfolgreiches Wochenende für die A-Mädchen!

Oberligamannschaft qualifiziert sich für die Zwischenrunde - Verbandsligamannschaft springt auf den zweiten Tabellenplatz

Oberliga: KHTC sichert sich den Gruppensieg

Gina traf zum umjubelten 2:0 gegen Kupferdreh

KHTC - HTC Kupferdreh 3:0

Mit einem überzeugenden 3:0 Sieg gegen den bisherigen Tabellenführer HTC Kupferdreh sicherte sich die Oberliga-Mannschaft der A-Mädchen des Kahlenberger HTC den Gruppensieg und zieht in die Zwischenrunde ein.

Bereits am letzten Spieltag hatte der KHTC mit einem 3:0 gegen den HC Essen 99 und einem 5:1 gegen die zweite Mannschaft von Uhlenhorst Mülheim die Aufholjagd eingeläutet. Und dementsprechend motiviert und von Trainer Dennis Ströder erneut gut eingestellt ging das Team gegen den Tabellenführer aus dem Essener Süden zur Sache. Bereits in der zweiten Minute wurde Lea Greiwe auf der rechten Seite gut in Szene gesetzt und erzielte mit einem platzierten Schuss ins lange Ecke die 1:0 Führung. Die Kahlenbergerinnen spielten anschließend weiter nach vorne und ließen den HTCK nicht zur Entfaltung kommen. In der vierten Minute die erste Ecke für den KHTC, hereingegeben von Kathi  Heils. Den harten Schuss von Lea Greiwe konnte die Torhüterin nur unkontrolliert nach vorne abprallen lassen, so dass Gina Wysocki den Nachschuss überlegt zum umjubelten 2:0 verwandeln konnte.  Kupferdreh war nun gefordert, aber der KHTC machte bereits im Mittelfeld Druck und ließ bis auf eine Ecke in den Schlusssekunden der ersten Halbzeit keine Aktionen vor dem eigenen Tor zu.

Das änderte sich direkt mit der ersten Aktion nach der Pause, als sich Kupferdreh auf der rechten Seite durchsetzen konnte und scharf vor das Tor flankte. Zum Glück des KHTC zog die Kupferdreher Stürmerin ihren Schuss links am Tor vorbei. Riesendusel für den KHTC dann in der 15. Minute: ein Torschuss von Kupferdreh landet am linken Pfosten, rollt auf der Torlinie an den rechten Pfosten, bevor Torhüterin Patti Bornhausen den Ball endlich aus dem Schusskreis kicken kann. Das war der Weckruf für den KHTC und im direkten Gegenzug gab es nach einem Foulspiel an Lea Greiwe die nächste Ecke. Reingabe von Kathi Heils und Lea Greiwe verwandelt hoch unhaltbar zum 3:0. Die Entscheidung. Kupferdreh konnte sich in der verbleibenden Spielzeit keine Chancen mehr erarbeiten - mit Ausnahme einer Ecke, die aber von Patti Bornhausen entschärft wurde. Jubel bei den A-Mädchen, die nach verhaltenem Start in die Hallensaison noch den Sieg in der relativ starken Gruppe D erringen.

Nun geht es für den KHTC in der Zwischenrunde weiter, in der man auf den Oberhausener THC, die zweite Mannschaft des RTHC Leverkusen sowie auf eine der Kölner Mannschaften trifft, die bei Redaktionsschluss noch nicht feststand.

Unser Team am 5. Spieltag: Patricia Bornhausen (Torwart), Sabrina Fix, Lea Greiwe, Katharina Heils, Lisa Lipski, Charlotte Merkel, Marie Mosel und Gina Wysocki.

28.01.17/Andree Mosel

Auch die Verbandsliga-Mannschaft ist auf Kurs Zwischenrunde

Nena erzielte den Siegtreffer gegen Hiesfeld

Durch ein 0:0 gegen Club Raffelberg 3 und einen 1:0 Sieg gegen TV Jahn Hiesfeld 2 konnte sich die Verbandsliga -Mannschaft der A-Mädchen des Kahlenberger HTC auf den zweiten Tabellenplatz vorarbeiten und kann nun am letzten Spieltag die Qualifikation für die Zwischenrunde aus eigener Kraft schaffen.

KHTC 2 – Club Raffelberg 3 0:0

Vorgewarnt ging der KHTC in das Spiel gegen die Raffelbergerinnen, hatte man doch das Hinspiel knapp mit 0:1 verloren. Entsprechend konzentriert agierte die Abwehr um Torhüterin Ellen Mänß und ließ während der gesamten Spielzeit keine nennenswerten Chancen zu. Leider galt das im Gegenzug auch für die gegnerische Mannschaft, so dass sich auch der KHTC nicht zählbar in Szene setzen konnte. Kurz vor Schluss geriet der Punktgewinn doch noch in Gefahr, aber zum Glück aus Kahlenberger Sicht verfehlte der Schuss das Tor, so dass schließlich am Ende ein leistungsgerechtes 0:0 stand.

TV Jahn Hiesfeld 2 – KHTC 2 0:1

Deutlich bissiger agierte der KHTC im zweiten Spiel gegen den TV Jahn Hiesfeld und bestimmte von Anfang an das Spiel. Dennoch dauerte es bis zur neunten Minute, ehe sich Nena Grebe ein Herz fasste, einen Alleingang durch die gegnerische Abwehr startete und zum vielumjubelten 1:0 verwandelte. Dieses Tor gab der Mannschaft Sicherheit und der KHTC hatte die Hiesfelderinnen, gegen die man im Hinspiel noch verloren hatte, auch in der Folgezeit im Griff. Nach einer Ecke hatten die Spielerinnen den Jubelschrei bereits auf den Lippen, jedoch wurde der vermeintliche Treffer von außerhalb des Schusskreises erzielt. Kein Tor. So blieb es zwar ob des knappen Ergebnisses spannend, aber Hiesfeld kam zu keinen klaren Chancen mehr und am Ende stand ein verdienter Sieg und der zweite Tabellenplatz für den KHTC.

Am letzten Spieltag geht es für die Kahlenbergerinnen am 11. Februar gegen Tabellenführer ETB Schwarz-Weiß Essen 2 und gegen den Tabellendritten HTC Kupferdreh 2. In der Harbecke-Halle hat der KHTC es dann in der Hand, sich aus eigener Kraft für die Zwischenrunde zu qualifizieren.

Unser Team am 4. Spieltag: Ellen Mänß (Torwart), Yaren Aydemir,
Paula Benninghoff, Charlotte Bienk, Katharina Fechner, Nena Grebe,
Charlotte Heyltjes, Caro Müller und Lio Müller.

28.01.17/Andree Mosel

Keine Punkte für den KHTC am 2. Spieltag der Verbandsliga

Ellen erneut mit starker Leistung zwischen den Pfosten

Punkt- und torlos musste die "zweite" Mannschaft der Mädchen A den Heimweg vom Club Raffelberg antreten. Sowohl gegen die dritte Vertretung des Gastgebers, als auch gegen die zweite Mannschaft des Tabellenführers TV Jahn Hiesfeld gab es 0:1 Niederlagen.

Club Raffelberg 3 - KHTC 2 1:0

Das Spiel gegen die Raffelbergerinnen verlief sehr ausgeglichen. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld, so dass es bis auf eine Ecke für den KHTC, die der gegnerische Torwart klären konnte, zu keinen nennenswerten Torraumszenen in der ersten Halbzeit kam. In der zweiten Halbzeit hatte die Mannschaft von Trainer Dennis Ströder ein leichtes Übergewicht, ohne dieses jedoch in einen zählbaren Erfolg ummünzen zu können. In der vorletzten Minute verlor der KHTC zu allem Überfluß den Ball in der Vorwärtsbewegung und Raffelberg konnte den hieraus resultierenden Konter zum glücklichen 1:0 Sieg verwandeln. Eine bittere, weil unnötige Niederlage für den KHTC!

KHTC 2 - TV Jahn Hiesfeld 2 0:1

Im Spiel gegen den bisherigen Tabellenführer TV Jahn Hiesfeld spielte der KHTC von Beginn an sehr konzentriert und mit hohem Einsatz. Wie im ersten Match spielte sich auch hier das Geschehen zunächst fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Kam Jahn Hiesfeld doch einmal zu Torchancen wie in der 3. Minute, konnten sich die Kahlenbergerinnen auf die wiederum sehr stark aufgelegte Torhüterin Ellen Mänß verlassen. Mit dem Halbzeitpfiff hatte der KHTC sogar die Chance zur Führung, aber die von Sabrina Fix auf Marie Mosel gespielte Ecke konnte die gegnerische Torhüterin stark parieren. Die Kahlenbergerinnen spürten, dass in diesem Match etwas "ging" und erhöhten ihre Offensivbemühungen - leider ohne Erfolg. Der TV Jahn kam durch zwei Ballverluste des KHTC zu schnellen Kontern, aber in beiden Fällen konnte Ellen Mänß mit Glanzparaden klären. Fünf Minuten vor Schluß dann eine Ecke für die Hiesfelderinnen, die diese zum Endstand von 0:1 verwandeln konnten. Die Enttäuschung war groß, da die Kahlenberger-Mannschaft sich für ihr gutes Spiel nicht belohnen konnte.

Nach dem zweiten Spieltag nimmt der KHTC mit 6 Punkten und ausgeglichenem Torverhältnis Platz 4 ein. Am 14. Januar geht es im letzten Hinspiel gegen den neuen Tabellenführer HTC Kupferdreh 2 sowie im ersten Rückspiel gegen den Gastgeber Moerser TV 2.       

Unser Team am 2. Spieltag: Ellen Mänß (Torwart),Yaren Aydemir, Charlotte Bienk,
Katharina Fechner, Sabrina Fix, Nena Grebe, Charlotte Heyltjes und Marie Mosel.

03.12.16/Andree Mosel

Erneut Sieg und Niederlage am zweiten Spieltag der Oberliga

Lea gelingt gegen Uhlenhorst ein Hattrick

Auf dem vierten Tabellenplatz rangiert die Oberliga-Mannschaft der A-Mädchen des Kahlenberger HTC nach dem zweiten Spieltag. In eigener Halle konnte zunächst die zweite Vertretung des HTC Uhlenhorst mit 4:0 bezwungen werden, bevor dann das zweite Spiel gegen den HC Essen 99 mit gleichem Ergebnis verloren wurde.

Gegen den Mülheimer Lokalrivalen hatte der KHTC schnell mehr Spielanteile, konnte sich aber zunächst keine zwingenden Torchancen erarbeiten. Einen gefährlichen Schuss von Katharina Heils konnte der gegnerische Torwart in der 5. Minute nur hoch abwehren. Leider brachte die darauf folgende Ecke noch keinen zählbaren Erfolg. Es dauerte schließlich bis zur 8. Minute, ehe Celina Uhlenbruck einen Schuss von Lea Greiwe in die linke untere Ecke zum hochverdienten 1:0 für die Mannschaft von Trainer Dennis Ströder verwandelte. Lea Greiwe selbst erhöhte noch vor der Halbzeit mit einem Rückhandschuss auf 2:0. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit hatte Katharina Heils die Chance zum 3:0, jedoch verfehlte ihr Schuss knapp das Tor. Aber bereits eine Minute später klingelte es erneut im Uhlenhorster Tor und wieder war es Lea Greiwe, die aus halblinker Position verwandelte. Danach ließen die Kahlenbergerinnen in ihrer Konzentration etwas nach und so kam der HTCU zu zwei Chancen, die jedoch beide knapp am Tor vorbei gingen. Zwei Minuten vor dem Ende dann noch der dritte Streich von Lea Greiwe, die ihre gute Leistung mit dem 4:0 krönte.

Gegen den Tabellenführer HC Essen 99 begann der KHTC sehr konzentriert und konnte das Spiel ausgeglichen gestalten. Defensiver als im ersten Spiel eingestellt, konnten sich die Kahlenbergerinnen trotzdem Chancen erarbeiten und bei zwei Ecken musste die Essener Torfrau ihr ganzes Können zeigen. Die Überraschung lag in der Luft, doch in der letzten Minute der ersten Halbzeit fing sich der KHTC zwei Konter ein – 0:2! Und direkt nach Wiederanpfiff bereits die Entscheidung. Der HCE startete mit vollem Elan und konnte den ersten Angriff der zweiten Halbzeit zum 3:0 verwandeln. Die Kahlenbergerinnen ließen nun die Köpfe hängen und der Tabellenführer tat nicht mehr als nötig. Fünf Minuten vor Schluss noch das 0:4 nach einer Ecke. Ein ohne Zweifel verdienter Sieg für den HC Essen, der in der Höhe jedoch um zwei Tore zu hoch ausfiel. In Bestbesetzung wäre für den KHTC in diesem Spiel vielleicht sogar ein Punkt möglich gewesen.

Am 17. Dezember geht es mit dem dritten Spieltag weiter. Der KHTC trifft dann bei Gastgeber Uhlenhorst Mülheim auf die zweite Mannschaft von ETUF Essen sowie auf den HC Rot-Weiß Velbert.

Unser Team am 2. Spieltag: Patricia Bornhausen (Torwart), Sabrina Fix,
Lea Greiwe, Katharina Heils, Lisa Lipski, Marie Mosel, Celina Uhlenbruck und
Gina Wysocki.

26.11.16/Andree Mosel

Erfolgreicher Auftakt der „Zweiten“!

Bildergalerie
Bildergalerie

Auf dem zweiten Tabellenplatz rangiert die Verbandsliga-Mannschaft der A-Mädchen des Kahlenberger HTC nach dem ersten Spieltag. In der Sporthalle Blücherstraße im Essener Nordviertel gelangen dem KHTC zwei knappe 1:0 Siege gegen die zweiten Vertretungen des ETB Schwarz-Weiß Essen und des Moerser TV.

Gegen den ETB Schwarz-Weiß entwickelte sich zunächst ein sehr ausgeglichenes Spiel ohne nennenswerte Torchancen. In der 4. Minute jedoch nahm sich Abwehrspielerin Marie Mosel ein Herz, startete zu einem Alleingang und ließ dem gegnerischen Torwart mit einem Schuss aus halbrechter Position keine Chance – 1:0 für den KHTC, gleichzeitig der Halbzeitstand. Im Verlauf der zweiten Halbzeit wurde der ETB dann zunehmend stärker und die Mannschaft von Trainer Dennis Ströder geriet einige Male unter Druck. Aber Ellen Mänß in ihrem ersten Punktspiel als Torwart hielt überragend und so blieb es am Ende beim etwas glücklichen Auftaktsieg.

Entspannter verlief das Spiel gegen den Moerser TV. Der KHTC stand gut und ließ keine gegnerischen Chancen zu. Leider konnten die eigenen Torchancen aber nicht genutzt werden. Drei Ecken parierte der ETB-Torwart und so stand es zur Halbzeit „nur" 0:0. Aber der Mannschaft merkte man in der zweiten Halbzeit deutlich an, dass sie mehr wollte. „Hinten" stand die Null und vorne wurde der Druck erhöht. Und der hohe Aufwand wurde in der 14. Minute endlich belohnt. Nach schöner Vorbereitung von Nena Grebe konnte Sabrina Fix zum umjubelten 1:0 verwandeln. Der Sieg geriet in der verbleibenden Zeit nicht mehr in Gefahr, so dass die Kahlenbergerinnen die Heimfahrt mit 6 Punkten im Gepäck antreten konnten. Am nächsten Spieltag trifft der KHTC am 3. Dezember beim Club Raffelberg auf den Gastgeber sowie auf Tabellenführer TV Jahn Hiesfeld.

Unser Team am 1. Spieltag: Ellen Mänß (Torwart),Yaren Aydemir, Charlotte Bienk,
Sabrina Fix, Nena Grebe, Charlotte Heyltjes, Charlotte Merkel und Marie Mosel.

19.11.16/Andree Mosel

 

Sieg und Niederlage zum Auftakt der Oberliga Hallensaison 2016/17

Bildergalerie
Bildergalerie

Trafen doppelt am 1. Spieltag: Celina und Lea

Mit einem Sieg und einer Niederlage startete die Oberliga-Mannschaft der A-Mädchen des Kahlenberger HTC in die Hallensaison. Beim Gastgeber HTC Uhlenhorst in der Sporthalle an der Lehnerstraße begann die Mannschaft von Trainer Dennis Ströder gegen den HC Rot-Weiß Velbert konzentriert und ging mit dem ersten Angriff in Führung. Lea Greiwe sah am Kreis die besser platzierte Celina Uhlenbruck, die das Zuspiel sicher zum 1:0 verwandelte. Velbert kam mit zunehmendem Spielverlauf besser ins Spiel und konnte noch vor der Halbzeit den verdienten Ausgleich erzielen. Auch in der zweiten Halbzeit ging der KHTC mit dem ersten Angriff erneut in Führung und wieder war es Celina Uhlenbruck, die den Ball versenkte. Fünf Minuten vor Ende der Partie schließlich verwandelte Lea Greiwe eine von Marie Mosel hereingegebene Ecke sicher zum verdienten 3:1. Trotz des Anschlusstreffers zum 3:2 geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr.

Gegen den taktisch gut eingestellten und sicher agierenden HTC Kupferdreh gerieten die Kahlenbergerinnen früh in Rückstand und fanden kaum Mittel, das Mittelfeld zu überbrücken und sich im gegnerischen Schusskreis in Position zu bringen. Eine Ecke sowie eine Chance zum Ausgleich durch Lea Greiwe waren die beiden nennenswertesten Aktionen in der ersten Halbzeit. Der Start in die zweite Halbzeit hätte dann schlechter nicht sein können. Mit dem ersten Angriff erhöhte Kupferdreh auf 2:0 und zwei Minuten später musste der nun völlig verunsicherte und viel zu hoch stehende KHTC gar das 0:3 hinnehmen – die Vorentscheidung. Zwar kam der KHTC noch einmal zurück, jedoch reichte es nur noch zum Anschlußtreffer durch Lea Greiwe nach schönem Alleingang. Am nächsten Spieltag trifft der KHTC am 26. November in eigener Halle auf die zweite Vertretung des HTC Uhlenhorst sowie auf Tabellenführer HC Essen 99. 

Unser Team am 1. Spieltag: Patricia Bornhausen (Torwart), Lea Greiwe, Katharina Heils, Lisa Lipski, Charlotte Merkel, Marie Mosel, Celina Uhlenbruck und Gina Wysocki.  

12.11.16/Andree Mosel

Abschluss einer tollen Saison - Zweiter der westdeutschen Oberliga-Endrunde

Nach einer unter dem neuen Trainer David Orthmann hervorragend verlaufenen Saison spielten unsere A-Mädchen die Oberliga-Endrunde am 26.09. in Dortmund.

Aus den vier Oberligen hatten sich neben den Mädchen des KHTC die Mannschaften von Eintracht Dortmund, DSC Düsseldorf und Blau-Weiß Köln qualifiziert.


3:0 gegen Blau Weiß Köln


Im Halbfinale traten die Kahlis gegen die technisch sehr versierte Mannschaft des Blau Weiß Köln an. Schon in den ersten Minuten bekamen unsere Mädels das Spiel gut in den Griff. Schnell kamen sie zu ersten Schusschancen, die Zielgenauigkeit fehlte jedoch anfangs.
Durch den hohen Druck, den unser Sturm auf das Aufbauspiel der Kölner Mannschaft erzeugte, kam es bereits in der 4. Minute zu einer kurzen Ecke. Anders als in den Spielen zuvor, gingen wir nicht so verschwenderisch mit den Chancen um. Bereits diese erste Ecke wurde perfekt durch Katharina Klöttschen auf Fiora Bazzoli hereingegeben, die schnell und genau durch einen flachen Schuss abschloss. 1:0!


Trotz der Führung zogen sich die Kahlenbergerinnen nicht zurück und hielten den Druck aufrecht. Nach einem gekonnt aus dem Mittelfeld aufgebauten Spielzug zog Hannah Moll mehrere Abwehrspielerinnen auf sich, passte auf Lea Greiwe, die aus 5 Metern zum 2:0 abschloss.


Ohne, dass Blau Weiß gefährlich vor das Tor von Sabrina Hilterhaus kommen konnten, ging es in die Halbzeit. Durch die Führung beflügelt, hatten die Mülheimerinnen weitere gute Chancen. So bekamen die Kahlis nach einer kurzen Ecke und den Nachschussmöglichkeiten eine Dreifachchance, durch Fiora Bazzoli, Katharina Klötschen und Jasmin Liebsch. Kurz danach scheiterte Alondra von Groddeck nach toller Kombination über viele Stationen aus kurzer Distanz an einer im letzten Moment auf der Linie klärenden Abwehrspielerin.


Das bereits lange in der Luft liegende 3:0 viel 5 Minuten vor Ende, als Lea Wessling einen Steilpass von Lea Greiwe aufnahm, zwei Gegnerinnen ausspielte und von der Schusskreisgrenze hart und flach abschloss. Der Einzug in das Finale war geschafft!


0:1 Im Finale gegen Eintracht Dortmund


Da Eintracht Dortmund im parallelen Halbfinale ebenfalls sicher ein 2:0 gegen den DSC Düsseldorf gelang, kam es zum Endspiel gegen Eintracht Dortmund, den sicher „dicksten Brocken" in diesem Oberligajahr.


Es kam zu dem erwartet intensiven und hochwertigem Spiel, dass auf beiden Seiten durch hervorragende Defensivarbeit dominiert wurde. Chancen waren hingegen auf beiden Seiten Mangelware.


Die Dortmunderinnen konnten bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit eine kurze Ecke verzeichnen, unsere Mädels hatten einige gute Szenen im Schusskreis, welche aber nicht zu zwingenden Torchancen führten. Die Mädchen aus Dortmund waren jeweils gut postiert.


Sekunden vor Schluss der ersten Halbzeit konnten die Dortmunder im Aufbau der Mülheimerinnen den Ball gewinnen besser umschalten als die Mülheimerinnen, in den Schusskreis vordringen und aus ca. 5 Metern frei zum 1:0 einschießen.


Die gesamte zweite Halbzeit gaben unsere Spielerinnen Vollgas und belagerte das Angriffsdrittel. Dortmund kam kaum noch zu Angriffen, stand hinten jedoch weiter sehr stabil. Trotz der vielen Versuchen gefährlich in den Schusskreis zu kommen, konnten die Mülheimerinnen daher nur „kleinere" Torchancen verzeichnen. In der letzten Spielminute konnten die Mülheimerinnen eine kurze Ecke erarbeiten, die aber samt Nachschuss von der Dortmundern gekonnt abgewehrt wurde.


Letztendlich wurde das Finale gegen gleich gute Dortmunder etwas unglücklich aber keinesfalls unverdient verloren. Glückwunsch an die sehr fairen und sympathischen Dortmunderinnen!


Nach anfänglicher Enttäuschung überwog jedoch ein absolut positiver Rückblich auf eine Super-Saison, den das Team bei einem leckeren Pizza-Saisonabschluss Revue passieren ließen.


Unser Team in Dortmund:
 Sabrina Hilterhaus - Fiora Bazzoli, Katharina Klöttschen, Antonia Boix, Katharina Heils, Lisa Lipski – Hannah Moll, Lea Greiwe, Kristin Appel, Charlotte Merkel, Mareike Seiger - Jasmin Liebsch, Lea Wessling, Gina Wysocki, Helen Schmitt, Alondra von Groddeck

GG

Lokalderby sicher entschieden 


Mädchen A erreichen die Endrunde der Oberliga

Im Viertelfinale der westdeutschen Oberligameisterschaft durften unsere A- Mädchen das erste KO-Spiel beim Lokalrivalen HTC Uhlenhorst II bestreiten.


Die ersten Minuten dominierte das sichere Passspiel der Uhlenhorsterinnen das Spiel. Jedoch hatten unsere Mädels sich schnell auf die Passwege eingestellt und konnten die angespielten Räume gut zulaufen und das Passspiel der „Grünen" immer häufiger nachhaltig stören. Infolge dessen drehte sich das Spiel nach ca. 5 Minuten. Die Kahlebergerinnen bekamen vor allem durch eine sehr hohe Quote gewonnener Zweikämpfen das Spielgeschehen immer besser in den Griff. Gute Zuspiele in den Kreis häuften sich. Leider anfangs ohne entsprechenden Torlohn.


Die Defensive der Abwehrspielerrinnen Antonia Boix, Lisa Lipski, Katharina Heils sowie Katharina Klötschen und Fiora Bazzoli stand während des gesamten Spiels sicher und lies kaum gefährliche Szenen der Uhlenhorsterinnen zu. Darüber hinaus sorgten vor allem Katharina Klötschen und Fiora immer wieder für einen gut strukturierten Spielaufbau und eine Unterstützung der Offensivkräfte. Das Mittelfeld, vor allem die sehr gut aufgelegte Jasmin Liebsch mit Hannah Moll, Mareike Seger und Charlotte Merkel hielten die Uhlenhorsterinnen gut in Schach und brachten immer wieder gute Impulse in den Sturm. Der Angriff durch Lea Wessling, Gina Wisocky, Alondra von Groddek, Helen Schmidt und Lea Greiwe störte den Spielaufbau der Uhlenhorster effektiv und drang immer wieder in den Schusskreis ein.

Infolge dieser Dominanz erarbeiteten sich die Kahlenbergerinnnen schnell hervorragende Chancen. Trotzdem dauerte es bis zur 18. Minute als die schnelle Lea Wessling zum wiederholten mal einen Aufbauball der Uhlenhorsterinnen abfing und nach dem anschließenden Solo zum 1:0 unhaltbar abschloss. Kurz danach erarbeiteten sich unsere Mädels eine Serie von kurzen Ecken, die letztlich zum 2:0 durch einen schönen Schlenzer von Fiora Bazzoli verwertet werden konnte.


Mit diesem komfortablen Vorsprung ging es in die zweite Halbzeit, in der Kahlenberg sich eine Vielzahl von guten Gelegenheiten erarbeitete. In der 45. Minute konnten dabei Lea Greiwe und Gina Wisocky eine Doppelchance aus kurzer Distanz nicht nutzen. Uhlenhorst hatte dagegen die Gelegenheit mit zwei kurzen Ecken das Ergebnis zu verbessern. Letztendlich blieb es bei dem hochverdienten 2:0 in dem unsere Torfrau Sabrina Hilterhaus ihre Klasse gegen die technisch sehr versierten Uhlenhorsterinnen nicht unter Beweis stellen musste. Sie hielt Ihr Tor ohne einen einzigen Ballkontakt sauber!



Alleine an der Chancenauswert sollten unsere Mädels für die nun folgende Endrunde am 26. September in Dortmund noch pfeilen....
Klasse, hat wieder Spaß gemacht Euch zuzusehen.....

GG

Dem Gegner immer eine Nasenlänge (oder sogar noch mehr) voraus ;-)

Gruppensieg hauchdünn verpasst
1:1 im Spitzenspiel beim HC Essen


Am 05.09 spielten unsere A-Mädchen als Tabellenzweiter beim verlustpunktfreien Tabellenführer HC Essen. Aufgrund der Tabellensituation sind die Kahlenberinnen als Aussenseiterinnen in das Spiel gegangen, hatten jedoch überraschender Weise das Spielgeschehen von der ersten Minute an äußerst gut im Griff.

Intensive Laufarbeit und beherztes Pressing setzte die Essenerinnen massiv unter Druck. Viele Ballgewinne auf den Außenstürmerpositionen und im Mittelfeld waren die Folge. Bereits in der 4. Minute hatte Lea Greiwe infolge der Feldüberlegenheit freistehend vor dem Tor eine erste Riesenmöglichkeit, verzog jedoch knapp.

In der 7. Minute, schoss Fiora Bazzoli präziser, als sie die die zweite Kurze Ecke nach Hereingabe von Katharina Klöttschen sicher zum 1:0 verwandelte. Auch in der Folgezeit dominierten unsere Mädchen und konnten die Essenerinnen von ihrem Schusskreis fernhalten und immer wieder gute Aktionen vor dem Essener Tor zeigen.

In der zweiten Halbzeit hielt der KHTC den Druck hoch und kam durch Gina Wisocky, Katharina Heils und Lea Greiwe zu weiteren, zum Teil sehr großen Möglichkeiten. Leider konnte das vorentscheidende 2:0 jedoch nicht erzielt werden.


Erst 5 Minuten vor dem Ende des Spiels hatte HC Essen seine erste Möglichkeit zu verzeichnen, als es eine kurze Ecke zugesprochen bekam. Zur Überraschung und zum Entsetzen von Spielerinnen, Trainern und Zuschauern interpretierte die vom HC Essen gestellte Schiedsrichterin die Abwehr des auf die Ecke folgenden Torschusses als ein 7-Meter-reifes Fußspiel. Der dem äußerst zweifelhaften Pfiff folgende, gut geschossene Strafstoß war für Sabrina Hilterhaus unhaltbar.


Trotz eines wütenden Anlaufens auf das Essener Tores konnten unsere Mädchen nicht mehr nachlegen und den Siegtreffer erzielen, es blieb beim 1:1.


Letztendlich ist es zwar schade, dass sich die Kahlenbergerinnen nicht für die hohe Überlegenheit belohnen konnten. Positiv ist jedoch die Erkenntnis, dass sie auch im Spitzenspiel eine hohe Dominanz zeigten. Dies macht uns für das nun folgende Viertelfinale gegen den HTC Uhlenhorst Mülheim optimisitisch.


GG

 

Spannung pur – Aber nur bei der Anreise

A-Mädchen siegen 6:0 beim RW Köln

Unser Sportsamstag in Köln wurde von dem Umstand erschwert, dass zeitglich zu dem Spiel der A-Mädchen beim RW Köln II auch der 1. FC Köln sein Fußball-Bundesliga-Heimspiel gegen den HSV in dem direkt neben der Hockeyanlage liegenden Müngersdorfer Stadion austrug. Das daraus resultierende Verkehrschaos führte bei dem ein oder anderen Elternteil während der Anreise zu Schweißperlen auf der Stirn. Die Parkplatzsuche rund um den Hockeyplatz war zudem eine Herausforderung, zumal der RW Köln seine Parkplätze der Hockey-Anlage nicht uns Gästen, sondern nur eigenen Mitgliedern zur Verfügung stellte. Naja, Gastfreundschaft könnte man auch anders leben.....Egal.

Damit aber auch schon genug der großen Spannung. Unsere Mädels waren gegen Köln richtig gut eingestellt und gaben von der ersten Minute an Gas. Immerhin konnten Sie durch einen Sieg vorzeitig mindestens die Teilnahme an der Qualifikation zur Oberliga-Endrunde sichern. So provozierten sie etliche Fehler im Aufbauspiel der Kölnerinnen. Schon in der achten Minute konnte Lea Greiwe von einem Zuspielfehler profitieren, in den Schusskreis eindringen und auf Gina Wysocki passen, die durch einen Flachschuss das 1:0 vollendete. Einen ähnlichen Spielzug konnte kurz danach Lea Greiwe direkt zum 2:0 umsetzen.

Zwischen der 15. und 25. Minute ließen es die Blauen ruhiger angehen. Köln erreichte infolge des höheren Drucks zwei kurze Ecken, die aber nicht zu einer großen Gefahr wurden. Weitere Chancen ließ in der ersten Halbzeit die gut organisierten Abwehr, in der Antonia Boix, Katharina Heils, Lisa Lipski, Fiora Bazzoli und Katharina Klöttschen einen hervorragenden Job machten, nicht zu.

Ende der ersten Halbzeit gaben die Mülheimerinnen wieder Gas, so dass die Kölner Torfrau nur durch ein Foul ein sicheres Tor verhindern konnte. Den darauf folgenden Siebenmeter hat Lea Greiwe zum 3:0 verwandelt.

Die Halbzeitpause wurde offensichtlich von Trainer David Ortman für weitere gute Hinweise genutzt. Unmittelbar nach der Pause konnte Fiora Bazzoli eine Kurze Ecke nach genau gespielter Herausgabe von Katharina Klöttschen durch einen humorlosen Schuss gegen das Brett versenken. Kaum war die Freude darüber verarbeitet, erzielte Lea Greiwe mit der Rückhand unter tätiger Mithilfe der Kölner Torfrau schon das 5:0. Den Schlusspunkt des schönen Torreigens setzte Lea Wessling, die kurz vor Ende das 6:0 mit einer schönen „argentinischen Rückhand" markierte.

Neben der guten Chancenauswertung und der guten Abwehrarbeit war auch die Überlegenheit im Mittelfeld wesentlich für den klaren Erfolg. Viele Ballgewinne durch Alondra von Groddeck, Jasmin Liebsch, Charlotte Merkel , Mareike Seiger, Helen Schmitt, Nela Stuckmann und Hannah Moll, brachten die Kölnerinnen immer wieder unter Druck und unsere Stürmerinnen in gute Positionen.

Ehrlicherweise muss aber auch angemerkt werden, dass ein Ehrentreffer für die Kölnerinnen vor allem in der zweiten Halbzeit einige Male in der Luft lag und nur durch hervorragende Paraden von unserer Torfrau Sabrina Hilterhaus verhindert werden konnte. Vielleicht hätte hier Fortuna anders entschieden, wenn das mit den Parkplätzen anders geregelt worden wäre ;-).

Durch den parallelen Sieg des HC Essen gegen den Düsseldorfer DSD sind die Kahlenbergerinnen, mit 3 Punkten und 15 Toren Vorsprung auf den Dritten DSD Düsseldorf, nun so gut wie sicher mindestens Zweiter und damit höchstwahrscheinlich ohne Relegationsspiel in der Oberligaendrunde.

Nächste Woche kommt es zum Spitzenspiel gegen den HC Essen um den Gruppensieg. Wir sind sehr gespannt - bei einer Leistung wie gegen Köln brauchen wir uns aber nicht zu sorgen....

Glückwunsch und weiter so!!!

GG

Spiel gegen RW Köln am 29.08.2015 - Lea Greiwe

Langes Zittern – Entspanntes Ende


A-Mädchen siegen 4:0 gegen Dinslaken


Nach der 5-wöchigen Sommerpause waren unsere Mädchen erst 2 Wochen wieder im Training, als der Tabellenletzte vom TV Jahn Hiesfeld auf die Kahlenberger Anlage kam.
Den Verhältnissen in der Oberliga-Tabelle entsprechend, stellten unsere Mädels schon in den ersten Minuten klar, wer die Herrinnen auf der Anlage in den Ruhrauen sind. Engagiertes Vorchecking ließ die Dinslakenerinnen kaum in die Mülheimer Hälfte kommen. Gut strukturiert vorgetragene Angriffe unserer „Blauen" führten immer wieder zu vielversprechenden Aktionen im gegnerischen Schusskreis.


Es entwickelte sich bis in die Mitte der zweiten Halbzeit hinein ein sehr einseitiges Spiel, was die Mülheimer Mädchen fest im Griff hatten. Allerdings fehlten die letzte Genauigkeit und auch ein Quäntchen Glück. Zudem erwischte die Hiesfelder Torfrau einen Sahnetag und brachte die Mülheimer Stürmerinnen durch gute Aktionen zur Verzweifelung. So wurde eine Vielzahl von guten und sehr guten Chancen vergeben. Bei den insgesamt 4 kurzen Ecken wurde der Trainingsrückstand deutlich. Sie nicht in gefährliche Aktionen umgesetzt werden. Letztendlich blieb es trotz allen Bemühens bis 15 Minuten vor Schluss beim 0:0.


Ein großer Stein vom Herzen viel, als sich 15 Minuten vor Spielende Lea Wesseling vor dem Schusskreis gekonnt löste und gezielt auf Lea Greiwe passte, die durch einen beherzten Schuss zu dem erlösenden 1:0 verwandeln konnte. Damit war der Bann gebrochen. Nur 5 Minuten später nutze Jasmin Liebsch ein schönes Zuspiel von Katharina Klöttschen durch einen unhaltbaren Vorhandschuss zur 2:0 Führung. Ebenfalls war es Jasmin, die kurz darauf eine gedankenschnelle Hereingabe von Fiora Bazzoli zum 3:0 veredelte. Abwehrspielerin Fiora, die wie Kattharina immer wieder die Zeit fand, aus der Abwehr heraus die Angreiferinnen zu unterstützen, konnte wenige Minuten vor dem Ende selber den 4:0 Endstand markieren.


In Anbetracht der Tatsache, dass die Hiesfelderinnen nicht einmal auf das Mülheimer Tor geschossen hatten, geht der Sieg, auch in dieser Höhe, sicher in Ordnung.

GG

0:1 in Düsseldorf - A-Mädchen müssen erste Saisonniederlage hinnehmen

Nach den beiden ersten deutlichen Siegen gegen Kupferdreh und Aachen traten am 20. Juni unsere A-Mädchen beim DSD Düsseldorf an.

David Ortmann konnte bei seiner Aufstellung wieder aus dem Vollen schöpfen. Die Mannschaft war komplett an Board, so dass keine wesentlichen Umstellungen zur Stammformation notwendig waren. Die ersten 7 Minuten des Spiels gehörten dem KHTC. Durch ein gutes Pressing wurden die Zweikämpfe im Mittelfeld erfolgreich gestaltet. Ein deutliches Übergewicht der Kahlis war die Folge, welches auch zu einer frühen kurzen Ecke führte. Leider konnte diese nicht erfolgreich abgeschlossen werden.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gewannen jedoch die Mädchen des DSD immer mehr Zugriff auf das Spiel. Dies resultierte aus dem immer besser werdenden Zweikampfverhalten der Düsseldorferinnen, wurde jedoch auch durch etliche Abspielfehler und Ungenauigkeiten unserer Mädels begünstigt. Ab der 15. Minuten wurde unser Mittelfeld und zum Teil auch der Sturm immer mehr mit Abwehrarbeit beschäftigt, so dass Befreiungsangriffe selten wurden. Die Abwehrreihe, gestützt von einigen guten Aktionen von Torfrau Sabrina Hilterhaus, hielt dem Druck der DSD letztendlich jedoch noch stand. Wenige Minuten vor der Halbzeit, als die düsseldorfer Aussenstürmerin zwei Meter frei vor dem Tor stehend eine Großchance vergab, hatten wir es aber vor allem „Fortuna" zu verdanken, dass unsere Mädchen mit einem 0:0 in die Halbzeit gehen konnten.

Neu eingestellt und mit größerem Mut übernahmen unsere „Blauen" nach der Halbzeit wieder die Initiative und konnten insgesamt 3 kurze Ecken erarbeiten. Leider konnten diese nicht durch die düsseldorfer Reihen im Tor untergebracht werden. Aus dem Spiel heraus ließen die eng gestaffelten Abwehrreihen der DSD jedoch nur sehr wenige Chancen der Kahlenbergerinnen zu. Düsseldorf blieb hingegen durch Konter immer gefährlich und zeigte einige gute Angriffsansätze. In einer Phase der Feldüberlegenheit der Mülheimerinnen, führte einer dieser düsseldorfer Angriffe in der 58. Minute zu dem Tor des Tages, als sich die Düsseldorferinnen im Schusskreis der Mülheimerinnen eine Überzahl erarbeiteten und unhaltbar aus 3 Meter vollenden konnten. Im Folgenden verschob David Ortmann unsere Mädels noch weiter in die düsseldorfer Hälfte, was zu einer deutlichen optischen Dominanz unserer Mannschaft führte. Leider fehlte jedoch die letzte Genauigkeit um gegen die engagiert verteidigenden Mädchen aus Düsseldorf zum Erfolg zu kommen.

Es blieb bei dem letztendlich glücklichen aber nicht unverdienten 1:0 Sieg für Düsseldorf.

GG

13. Juni 2015

3:0 in Aachen - A-Mädchen sind weiter auf Erfolgskurs

Dem ersten Heimsieg gegen Kupferdreh folgt am 13. Juni das Auswärtsspiel unserer A-Mädels in Aachen.

Vor diesem Spiel hatte unser Trainer David Ortmann die Mannschaft positionsmäßig ein wenig „durchgeschüttelt". Aufgrund des Fehlens von Katharina Klöttschen musste u. a. die bisher äußerst stabile Abwehrreihe der Mülheimer umformiert werden. David entschied sich neben den etatmäßigen Abwehrspielerinnen Lisa Lipski, Antonia Boix und Fiora Bazzoli erstmals die sonst als Außenstürmerin agierende Gina Wisocki in die Innenverteidigung zu ziehen. Gina machte-– wie die gesamte Abwehr - ihre Sache sehr gut, so dass auch in diesem Spiel die hervorragende Abwehrarbeit die Basis dafür war, dass Torfrau Sabrina Hilterhaus einen ruhigen, sonnigen Mittag in ihrem Tor genießen konnte.

In der ersten Halbzeit konnten sich die Kahlenbergerinnen durchgehend ein deutliches Übergewicht verschaffen. Das Spielgeschehen fand sehr weitgehend in der Aachener Hälfte statt. Etliche gute Angriffsansätze waren zu beobachten, es fehlte jedoch noch die letzte Pass- oder Schussgenauigkeit, so dass bis auf zwei nicht genutzte kurze Ecken keine großen Aufreger zu verzeichnen waren.

In der zweiten Halbzeit konnten unsere Mädels den Druck weiter erhöhen und hätten nach Meinung der kahlenberger Eltern innerhalb von 5 Minuten 2 bis 3 Strafecken aufgrund von Fußspielen der Aachenerinnen im Schusskreis bekommen müssen. Der schiedsrichtende Betreuer aus Aachen nahm die Spielsituationen jedoch offensichtlich aber anders wahr.

So dauerte es immerhin bis zur 10. Minute der zweiten Halbzeit, in der Lea Greiwe einen Pass in den Schusskreis auf Jasmin Liebsch gespielt hat. Diese nutzte geschickt die freien Räume und konnte clever und unhaltbar abschließen. Damit war der Bann gebrochen! Nur wenige Minuten später trudelte ein ursprünglich als Pass gedachter Schlag von Lea Greiwe durch die Mithilfe der Aachener Torfrau ins Tor. Somit wurde das Ergebnis zu einem beruhigendes 2:0 ausgebaut. Kurz vor Ende vollstreckte Lea Wessling durch Vorarbeit von Lea Greiwe zum 3:0. Hervorzuheben ist die gute kämpferische Mannschaftsleistung der Kahlenbergerinnen, die den Gegner nie zur Entfaltung hat kommen ließen.

Weiter so Mädels, es hat wieder Spaß gemacht Euch zuzusehen!

GG

6. Juni 2015

A-Mädchen starten erfolgreich in die Saison

Nachdem bereits die weibliche WJB unter ihrem neuen Trainer David Ortmann erfolgreich mit drei Siegen in die neue Saison gestartet war, konnten auch „seine" A-Mädchen in ihrem ersten Saisonspiel mit einem mehr als verdienten Erfolg nachlegen.

Gegen engagierte Spielerinnen aus Kupferdreh haben sie auf dem heimischen Platz ein überlegenes 4:1 eingefahren und sorgten durch eine gut organisierte Mannschaftsleistung dafür, dass ihre zuschauenden Eltern einen stressfreien Nachmittag bei hervorragendem Wetter auf der Clubanlage genießen konnten.

Bereits nach 5 Minuten ging unser Team durch eine argentinische Rückhand von Lea Greiwe nach gelungenem Anspiel von Jasmin Liebsch in Führung. Nur wenige Minuten später –nach dem Motto „copy and paste" – wurde dieser Spielzug zum 2:0 nahezu exakt wiederholt. Diesmal konnte Fiora Bazzoli den genau getimten Steilpass auf Lea Greiwe spielen.
Unsere Mädels hielten auch in den folgenden Minuten den Druck aufrecht. Dies führte zu etlichen weiteren Chancen. In der 12. Minute fuhren sie dann die Früchte ihres Engagements ein. Hannah Moll passte zielgenau auf Nela Stuckmann, die unhaltbar für die gegnerische Torhüterin aus ca. fünf Meter verwandelte.

Danach behielten die Kahlenbergerinnen durch gutes Zweikampfverhalten zwar die Oberhand, zwingende Aktionen der Spielerinnen wurden jedoch selten. Konterversuche der Kupferdreher konnten jedoch auch von der gut organisierten Abwehr um Katharina Klöttschen und Fiora Bazzoli meist im Keim erstickt werden, so dass sich die Mannschaften in der mittleren Phase des Spiels weitgehend neutralisierten.

Erst 10 Minuten vor dem Ende fand das „Runde" wieder den Weg in das „Eckige". Jasmin Liebsch nutzte nach einer kurzen Ecke die Unordnung im Schusskreis der Kupferdreherinnen aus und erzielte das 4:0. Kurz vor Ende kamen die unermüdlich weiter kämpfenden Kupferdreher zwar durch einen für Sabrina Hilterhaus unhaltbaren Schuss in die kurze Ecke noch zu dem Ehrentreffer zum 4:1.

Gerrit Greiwe

Kahlenberger Hockey- und Tennis-Club e.V.
"Sportpark Saarner Ruhraue"
Mintarder Str. 39
45481 Mülheim an der Ruhr

Tel.: 0208 / 48 15 52 (Sekretariat)
Tel.: 0208 / 56 80 8 (Gastronomie)
Fax: 0208 / 46 64 90 80
E-Mail: info@khtc.de

Öffnungszeiten:
Mo + Do 15.00-18.00 Uhr (Sekretariat)
sonstige anzeigen (Gastronomie)

zum Kontaktformular
zur Wegbeschreibung